Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Webung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn sie "Cookies zulassen" klicken und damit fortfahren diese Webseite zu nutzen.

Cookies zulassen Datenschutzerklärung

Bei zauberware starten

... lautete meine Agenda für Anfang Juli. Ich habe gerade mein Masterstudium in Schweden beendet und mein erster richtiger Job als Software-Entwicklerin wartete auf mich. Aber statt mit steifem Händeschütteln wurde ich mit einigen GIFs in unserem zauberware workplace, dem Arbeitsfacebook und Kaffeeküchenersatz, begrüßt. Willkommen am Remote Arbeitsplatz!

Leben

Meine Zeit effektiv nutzen

Die Vorstellungsrunde war nicht der einzige Aspekt am Remote Arbeiten, der erfrischend unkompliziert ablief, wie ich in meinen ersten Wochen feststellen konnte. Um ehrlich zu sein, hat sich nicht viel verändert seit dem Übergang zwischen Studieren und online zur Arbeit gehen. Es ist fast als ob ich einfach nur an einem neuen Kursprojekt zu arbeiten begonnen habe. Nur das ich die drei Wochen Literaturrecherche überspringen und sofort zum Programmieren übergehen kann – zum Glück!

Es bin immer noch hauptsächlich ich selber die entscheidet wie mein Tag abläuft – abgesehen von ein paar Videokonferenzen, welche jetzt die Pflichtvorlesungen ersetzt haben. Ich kann genau während der Zeit programmieren, in der ich am effektivsten arbeite und die Zeit zwischendurch nutzen, um meine Energie wieder aufzuladen. Und warum sollte ich mich nicht noch mal nach dem Abendessen an den Code setzten, und zwar konzentrierter als es mir jemals am Nachmittag mit einem vollen Magen möglich wäre.

Arbeiten wo andere Urlaub machen

Stattdessen kann ich zusammen mit meiner isländischen Familie eine Kaffeepause machen. Nicht, dass ich Isländerin wäre, mein Freund ist es allerdings und seit unserem Studium in Stockholm sind wir zwischen Deutschland, Schweden und Island hin und her geflogen um in Kontakt mit Familie und Freunden zu bleiben. Und Dank meines remote Arbeitsplatzes hab ich das Glück im Land von Feuer und Eis zu arbeiten und starken Kaffee mit Snúður zu genießen (eine wahnsinnig leckere isländische Zimtschnecke mit Zuckerguss, schmeckt am besten mit ein wenig gesalzener Butter), während ich dabei bin ein rails-Zauberer zu werden. Diese Mission ist allerdings noch in Arbeit, aber Dank geduldiger Pair Programming Stunden, ständig schwieriger werdender Aufgaben und allgemein, einem wunderbaren Coaching von meinem Kollegen Simon, werde ich langsam vertrauter mit den laufenden Rails Projekten.

Was ist sonst noch toll an einem remote Arbeitsplatz

Ich kann natürlich nur für mich selber sprechen, aber remote zu arbeiten ist einfacher als zuerst gedacht. Wenn ich Spaß an meiner Arbeit habe, ist es nicht schwer für mich konzentriert zu bleiben. Allerdings denke ich, dass die virtuelle Arbeitsumgebung, geschaffen von zauberware, dabei hilft mich zu organisieren. Tägliche Remote Stand-Ups and wöchentliche telefonische Treffen mit allen stellen sicher, dass man nicht den Kontakt zu der Arbeit, den Kollegen und dem Gesamtfortschritt verliert - bzw. in meinem Fall erst einmal aufbaut. Und wenn man an einem Fehler festsitzt, schreibt sich eine Nachricht um eine Online Pair Programming Session zu starten manchmal schneller, als seinen Stuhl zu einem anderen Schreibtisch zu rollen. Und das Bedürfnis sich seine Tastatur zurück zu stibitzen, weil man auch unbedingt Code schreiben möchte, kommt gar nicht erst auf wenn man nur den Bildschirm teilt.

Ein Tipp für Newbies

Leider kann remote Arbeit nicht alles lösen. Jeder, der schon mal angefangen hat an einem neuen Thema zu arbeiten, bei dem man ein komplett neues Framework und eine neue Programmiersprache benutzt, weiß, dass man jeden Tag viele neue Dinge lernt. Schnell hat man die Hälfte davon wieder vergessen. Deshalb führe ich eine Art Arbeitstagebuch. Das ist ein Dokument, in dem ich kurz notiere wenn ich bei einem Thema stecken bleibe und welche Lösung ich letztendlich dafür gefunden habe. Ein Beispiel von letzter Woche wäre 

"Ich habe gedacht, dass build_avatar eine Methode des User Models ist, allerdings konnte ich nirgendwo eine Definition dafür finden. Rails generiert Helfermethoden automatisch, wenn eine Relation zwischen Objekten in der Datenbank vorliegt. User has_one avatar, und wegen dieser Relation bekommen wir die gesuchte Methode geschenkt." 

Es nimmt nur kürzeste Zeit in Anspruch, dies zu notieren, aber es hilft später bei einem ähnlichen Problem viel Zeit zu sparen. Es gibt so viele, scheinbar triviale Dinge die man am Anfang lernt, dass es bei der Menge doch schwierig ist sich alles zu behalten.

IslandBild: Den isländischen Sommer genießen (Ich konnte absolut keinen ausbrechenden Vulkan in der Nachbarschaft finden, ich schwöre, ich habe es definitiv versucht. Ich hoffe, dass das Wetter und der isländische Pullover auch authentisch genug sind).

EN